Spende für Sabahat HANİFEOĞLU

1,00 

Vorrätig

Ein kleiner Beitrag kann Grosses bewirken

  • Hilfe für notleidende Streuner in der Türkei
  • Unterstützung für den Aufbau eines Tierheimes vor Ort
  • Aufklärung der Bevölkerung, damit Grausamkeiten beendet werden

Vorrätig

Artikelnummer: pp-donsaba Kategorie:

Beschreibung

Sabahat

SABAHAT HANİFEOĞLU:
Die Frau, die jeden Cent gibt, den sie hat, um streunende Hunde zu retten

In einem Brief beschreibt Sabahat, wie sie dazu kam, die streundenen Hunde der Türkei mit Futter und Medikamenten zu versorgen:

Ich lebe in der Stadt Kastamonu in der Türkei. Dies ist eine kleine Stadt im unterentwickelten Teil der Türkei, in der der Großteil der Bevölkerung grausam und ignorant gegenüber streunenden Tieren ist. Es gibt viel Hass und Angst unter den Menschen aufgrund des aktuellen politischen Klimas und das letzte, worum sich die Menschen kümmern, sind “dreckige Straßentiere”.
In meiner eigenen Familie war es ähnlich. Mein eigener Großvater hat streunende Katzen in den Fluss geworfen. Doch das Karma hat seine bösen Taten eingeholt. Bei seinen letzten Atemzügen sagte er immer wieder: “Schafft mir diese Katzen vom Hals”.

Ich bin von Beruf Buchhalterin, aber vor einigen Jahren begann ich, als Handelsreisende zu arbeiten. Ich ging von Haus zu Haus und verkaufte alltägliche Haushaltsprodukte. Als ich unterwegs war, wurde mir bewusst, dass es Hunderte, wenn nicht Tausende von armen Tieren gab, die unter schrecklichen Bedingungen mit Hunger, Krankheiten und Kälte kämpften und versuchten, an den Straßenrändern und in den Wäldern zu überleben.
An einem anderen Tag, als ich in die Stadt Inebolu fuhr, sah ich Hunde, die in einem nahegelegenen Müllcontainerbereich zu überleben versuchten, und mein Herz tat weh.

Ich erkannte, dass dringend etwas getan werden musste.

Ich wandte mich an die Stadtverwaltung und die Regierungsbeamten.  Doch sie kümmerten sich nicht und sagten mir:
“Wenn du sie so sehr liebst, dann nimm sie alle”.
Ich bat meine Freunde um Hilfe, ihre Reaktion war:
“Diese Tiere sind schmutzig, wir werden sie nicht anfassen”.

Also nahm ich die Dinge selbst in die Hand. Mit dem Geld, das ich verdiente, kaufte ich Tüten mit Hundefutter und Medikamente. Damals kannte ich weder die sozialen Medien noch wusste ich, dass Menschen bereit waren, für würdige Kampagnen zu spenden, also musste ich alles aus der eigenen Tasche bezahlen. Neben Futter und Medikamenten wollte ich die Hunde unbedingt vor dem rauen Wetter schützen und sparte Geld, um einfache Schuppen für sie zu bauen.  Zwei Tage später wurden die Schuppen von den Einheimischen gestohlen. Ich verkaufte mein eigenes Auto, um mir mehr Futter für die Hunde leisten zu können, und ich bat meine Freunde, mir ihre Autos zu überlassen, damit ich zu den Futterstellen fahren konnte.

Momentan besuche ich jede Woche  5 Futterstellen.

Ich versorge jeden Hund, den ich finden und einfangen kann, mit Medikamenten, Vitaminen und Nahrungsergänzungsmitteln. Bei einfachen Erkrankungen wie Räude gebe ich Medikamente, bei schwereren Erkrankungen bringe ich sie in eine zugelassene Tierklinik. Es gibt es nur einen Tierarzt, der Straßentiere annimmt, und der mir sehr hilft. Ich versuche immer, den Hunden das bestmögliche Futter zu geben, besonders im Winter. Wenn ich mir das Trockenfutter nicht leisten kann, koche ich riesige Mengen an Nudeln und bringe sie zu ihnen. Ich besuche auch Tierheime, Schulen und Kantinen und sammle die Futterreste für sie ein.
Im letzten Jahr hat mir meine liebe Freundin Cigdem, eine  Lehrerin, geholfen.

Jetzt sind wir zwei allein, zwei Frauen, die ihr Bestes geben, um mehr als 500 streunenden Hunden zu helfen, gegen alle Widrigkeiten zu überleben.

An Tagen, an denen ich mich frustriert und völlig untröstlich fühle, sage ich “Ich gehe nicht mehr hin”, doch dann wird mir schnell klar, dass die Hunde niemanden mehr hätten, der zu ihnen geht, wenn ich es nicht mehr tue. Diese armen Tiere sind so daran gewöhnt, enttäuscht, verletzt, geworfen, geschlagen und sogar getötet zu werden, dass, wenn ich aufgäbe, ihr hartes Leben einfach unvorstellbar werden würde.
Diese obdachlosen Babys sind freundlich, sie sind reiner als jeder von uns. Für diese Babys habe ich mich geprügelt, ich wurde geschlagen, getreten, bedroht. Meine eigenen Freunde und meine Familie hörten auf, mit mir zu reden, einfach weil sie dachten, ich sei “schmutzig”.

EGAL WAS PASSIERT, ICH WERDE SIE NIEMALS AUFGEBEN. SIE SIND IN MEINEN AUGEN MEHR WERT ALS MANCHE MENSCHEN AUF DIESER WELT.

Derzeit verfolge ich 2 Ziele:
Das Projekt Kastration – ich versuche, Geldmittel zu sammeln, um die medizinische Prozedur ordnungsgemäß durchführen zu können, um das Wachstum der Population zu kontrollieren, so dass keine Babys mehr geboren werden, damit sie nicht leiden müssen, und ich ihre toten Körper nicht mehr in diesen Müllcontainern begraben muss.

Ein richtiges Tierheim – ich versuche, einen Raum zu schaffen, in dem ich mich um junge, zerbrechliche Babys, verkrüppelte Hunde und Hunde, die sich nach einer Operation erholen müssen, kümmern kann. Sobald wir ein Tierheim haben, plane ich, Programme zu entwickeln, die einigen dieser Hunde helfen, adoptiert oder unterstützt zu werden, und ich plane, Programme zu entwickeln, um die Menschen in der Türkei zu inspirieren, freundlicher zu sein und streunenden Hunden in ihren Gegenden zu helfen. Ich möchte ihnen zeigen, dass es möglich ist und dass diese Babys reine Herzen haben und wunderbare Hunde und Freunde sind, wenn man ihnen eine Chance gibt.

Titel

Nach oben